Werbung

Kontakt zu Gotorio
Über Go to Rio

GotoRio  ist die etwas andere Reiseseite im Internet. Sie steht für subjektive Eindrücke und Erlebnisse, und wir, die Autoren, stehen mit unserem Namen zu dem, was wir schreiben. Reisen, Restaurantbesuche, Shoppingtouren sind selbst bezahlt - denn wir sind nicht käuflich.

Praktischer Hinweis: Wenn Ihr in Rubriken suchen wollt, findet Ihr die weiter unten auf der Seite unter dem Stichwort Suchen und Finden!

 

Warum heisst gotorio Go to Rio? Weil wir über alle Orte schreiben - außer Rio.

Werbung
This area does not yet contain any content.
Neueste Kommentare
Suchen und Finden
Navigation
Login
« Die merkwürdige Wein-Auswahl des "Stern" | Main | Programmhinweis für Mittwoch, den 17.10.07, 20:15 Uhr »
Donnerstag
Okt182007

Woran erkenne ich gutes Sushi?

Wenn man als Asiate in Europa aufwächst, ist man für Europäer Experte für den Fernen Osten.
Somit bin ich als Japanerin Expertin auch für Sushi.

Wenn man in Europa aufwächst, dann ist man für Asiaten Europa-Experte. Somit bin ich bin als in Europa aufgewachsene Japanerin – auch das lässt sich irgendwie herleiten – Expertin für Brot.

Mich hat mal mein damaliger japanischer Chef gefragt: Woran erkenne ich gutes Brot? Und wie esse ich das am besten? Die gedanklichen Ansätze der Fragen kommen aus der gleichen Ecke.

Sushi%20Illu.jpg 

Dieses Mal soll ich also als Sushi-Expertin dem gemeinen Mitteleuropäer erklären, woran er ein gutes Sushi erkennt. Die erste Antwort, die mir in den Sinn kommt, ist bei Sushi und Brot gleich: Es muss halt schmecken. Allerdings wäre diese Antwort wohl zu simpel. Die Erwartungen an einen Expertenrat sind höher – also werde ich versuchen zu beschreiben, was gutes Sushi ausmacht. Dazu muss ich etwas weiter ausholen.

Am besten fange ich mit meinem Standard Sushi-Einleitungstext an. Also:

Sushi, das ist der Reis, nicht der Fisch.

sushi%20reis.JPG Sushi ist der speziell kalte gesäuert-gesüßte Reis, den man in den verschiedensten Formen und Kombinationen zubereiten kann. Berühmt geworden ist die Sushi-Form des Nigiri mit rohem Fisch als Auflage, weswegen die meisten Europäer den Fisch mit Sushi assoziieren. Das Nigirizushi (kommt von nigiru = greifen, mit der Hand drücken, was nämlich mit dem Reis passiert), das handgeformte Sushi, ist das mit den kleinen krokettenförmigen Reisballen plus Auflage. Gehen wir also erst einmal auf den Protagonisten des Gerichtes ein: 

Der Reis

Für Sushi benutzt man den normalen japanischen kurzkörnigen Rundkornreis. Der ist sehr stärkehaltig und deswegen klebrig. Das soll auch so sein - ist eben nicht von Onkel Ben. In manchen Kochbüchern steht, dass man im Zweifel auch Milch- oder Risottoreis nehmen kann. Ich verstehe den Denkansatz, rate aber davon ab. Wer Milchreis oder Risottoreis im Sushi findet, weiß, dass er kein gutes Sushi vor sich hat. Risotto-Reis ist viel runder als japanischer Reis, der Milchreis aus dem Supermarkt ist darüber hinaus sogar sehr brüchig. Der Geschmack ist viel „wässriger“, was OK ist, wenn noch Milch, Sahne oder Käse und diverse andere Zutaten dazu kommen. Bei Sushi aber nicht. Da muss sich der Geschmack des Reises durchschlagen.

Für Sushi wird der Reis mit etwas weniger Wasser gekocht als normal; das Korn muss bissfest sein. Die Oberfläche des Reiskorns sollte glatt und glänzend sein – wenn es verkocht ist, dann ist es matschig und die Oberflächenstruktur wirkt zerfleddert, vergleichbar mit verkochter Pasta. 

Sake%20sushi.JPG 

Die Kunst des Itamae [itama:e ≈ Sushi-Meister] ist es, den Sushireis so hinzubekommen, dass er luftig-locker ist (sofern Klebereis das sein kann) und keine Klümpchen bildet. Bei dem bekannten Nigiri-Sushi soll der Reis fest genug sein, dass die Bällchen nicht sofort auseinander fallen, wenn man sie mit den Stäbchen greift. Im Mund allerdings sollen und können sie „zerfallen“ – so in etwa wird die „Leichtigkeit des Reises“ gewünscht. Und nur ein Stümper macht riesige Bällchen, die unnötig sättigen: Ein vornehmer Sushi-Happen sollte in einem Schwung in den Mund passen (wobei ein bisschen quetschen und nachschieben durchaus legitim ist).

Ein gutes Nigirizushi ist beispielsweise auch daran zu erkennen, dass es in seine Einzelteile zerfällt, wenn der gemeine Europäer es in einem Sojasaucen-Bad ertränkt. Eigentlich soll nämlich nur ein Klacks Sho-yu (Sojasauce) in den dafür gedachten Teller gegeben werden. Darin wird der Belag – meist der rohe Fisch, aber auf keinen Fall der Reis – kurz eingedippt. Gerade der Deutsche ist zumeist ein Soßen-Fan und will sein Essen darin baden sehen. Das geht bei gutem Sushi mit Sicherheit in die Hose.

sushi%20collection.JPG 

Schlechte Sushi-Läden benutzen nicht nur qualitativ minderwertigen Reis (das schmeckt man, ganz ehrlich), sondern nehmen auch zu viel davon. Das fällt teilweise auf den ersten Blick nicht auf, weil die Bällchen zu fest zusammengedrückt sind. Erst beim Zubeißen fällt auf, dass das Sushi hart und durch die Dichte extrem massiv ist. Oft bekommt man auch angetrockneten (da hat jemand kein feuchtes Tuch als Abdeckung benutzt) oder übersäuerten Reis (schlichtweg zu viel Essig). Lauwarm wäre auch eine Frechheit. Wenn man ein bisschen anfängt, darauf zu achten, dann erkennt man große Unterschiede.

Der Belag

Es gibt die klassischen Sushi-Beläge wie rohen Thunfisch, Lachs oder Ei. Witzigerweise ist dem Europäer das weniger traditionelle Sushi oft am liebsten: Neumodischere Erscheinungen wie California-Roll sind am eingängigsten und scheinen am wenigsten befremdlich zu sein. Avocado und Mayonnaise in den Rollen sind lecker, wenn auch nicht traditionell japanisch (auch wenn wir Japaner Mayonnaise – insbesondere unsere „Cupid-Mayonnaise“ – lieben und in vielen japanischen Gerichten verarbeiten. Aber das ist eine andere Geschichte).

Maki.JPG 

In den japanischen Großstädten liebt man diese Fusion zwischen Ost und West, Tradition und Moderne – eben auch beim Essen. Spaghetti mit Scharfem Fischrogen und getrocknetem Seetang (Nori): ein Fest. Ist nicht jedermanns Sache, aber Japaner lieben Skurriles. Meine Großmutter fand ja in Deutschland auch Brötchen mit Frischkäse und Honig super. Allerdings bekommt man beim wirklich klassisch-edlen Sushi-Meister in Japan seltener experimentelles Essen.

Das Fazit

So vielfältig und unterschiedlich die Antworten auf die Frage „Woran erkenne ich gutes Brot“ ausfallen, so verschieden fallen auch die Antworten auf die Frage nach dem perfekten Sushi aus. Letztendlich ist es mit Sushi wie mit allen anderen Gerichten: Frisch und von einem Könner zubereitet, ist es am leckersten. Die Frische und Qualität der weiteren Zutaten machen dann auch noch eine ganze Menge aus und zu guter Letzt isst auch das Auge mit.

Was ich meinem damaligen Chef geantwortet habe? Ich habe ihm gesagt, dass das Brot saftig und feinporig sein muss, mit einer knackigen Kruste, dass eine Scheibe circa 1 cm breit geschnitten wird und Butter oder Margarine als Basisauflage dienen. Die klassischen Deutschen essen das Brot mit Messer und Gabel, Unkonventionellere machen ein Sandwich draus und beißen von der Hand hinein. Von Fleisch über Fisch und Käse bis hin zu Gemüse und Früchten oder Schokolade kann alles draufgelegt werden.

„Ummmh.“ – das fand er interessant. Er wollte es vielleicht mal ausprobieren, das mit dem Brot – schließlich mögen Japaner Skurriles…

Unsere Gastautorin Rika Fujii ist ist Kommunikationsberaterin in Düsseldorf. 


 

Reader Comments (6)

Danke! Schön geschrieben und informativ. Jetzt muss ich nur noch prüfen, welcher Sushiladen hier nun wirklich der beste ist. ;-)

Oktober 18, 2007 | Unregistered Commentermnemo

Sehr schön geschrieben, mit feiner Ironie.

Gruß!

Juli 23, 2008 | Unregistered CommenterFelix

"Die klassischen Deutschen essen das Brot mit Messer und Gabel"? Oh. Ich glaube, ich kenne keine klassischen Deutschen. ;-) Brot wird doch eigentlich in ganz Europa i.d.R. mit der Hand gegessen (Ausnahme: wenn z.B. Spiegelei draufliegt - das handhabt sich sonst einfach schlecht). "Unkonventioneller" ist in der Tat höchstens das Sandwich, die Unterwegs-Lösung.

Nett geschriebener Sushi-Artikel! Gibt es nicht auch japanische Sushi-Varianten, bei denen der Reis lauwarm sein MUSS?

April 8, 2009 | Unregistered CommenterEfeu

Im traditionellen Sushi ist mir persönlich keine Variante mit lauwarmen Reis bekannt. Mit rohem Fisch wäre das vielleicht auch riskant?!? Warm bei Sushi kenne ich nur eins: Bei den "modernen" Makizushi mit eingerolltem Frittierten, wo dieses noch warm serviert wird:-)

April 23, 2009 | Unregistered CommenterRika

Efeu: Meine Frau Mama (die heute in den 60ern währe) hat immer das Brot mit Messer und Gabel gegessen und es uns auch so beigebracht. Wenn es Besuch gab, wurde das Brot "Vornehm", wie sie es nannte, gefuttert.
Grade beim gemeinsamen Abendessen ging es nur so, und bei uns gab es noch das wirkliche "Abendbrot"; Brot auf den Tisch, Butter, Magarine, Aufschnit und Käse (Mit Käsehobel und Wurstgabel natürlich!)...

...Hm. Eigentlich sollte ich mein Abendbrot auch mal wieder so essen. Es war irgendwie gemütlicher als nebenherm am Fernseher was 'einzuschieben...

Oktober 7, 2009 | Unregistered CommenterGesine

Tja, ich fürchte, dass ich dann wohl gerade eines der schlechtesten Sushi, die ich je hatte esse - und ich hatte auch schon echt gutes. Die verkochten Reiskörner halten mein Sojasoßenbad einige Minuten lang aus (ein Test, den ich spaßeshalber mal durchgeführt habe, obwohl normalerweise nur der Fisch schwimmen gehen darf bei mir), der Fisch ist drei mal so dick geschnitten wie er meiner Gewohnheit her sollte und ich habe den starken Verdacht, dass bei dem Reis zudem einfach ein bisschen zu viel Sushi-Würzer (da gibts ja dieses Instant-Zeug) dazugebröselt wurde. bei 8€ für acht Nigiri und 6 Maki darf man sich aber wahrscheinlich nicht zu sehr beschweren... und das nächste Mal wenn ich wieder Lust auf Sushi habe hole ich es mir beim Japaner meines Vertrauens (der nach dem Umzug jetzt aber leider 3 Stunden weg ist :( )

Oktober 12, 2016 | Unregistered CommenterDena

PostPost a New Comment

Enter your information below to add a new comment.

My response is on my own website »
Author Email (optional):
Author URL (optional):
Post:
 
Some HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>