Werbung

Kontakt zu Gotorio
Über Go to Rio

GotoRio  ist die etwas andere Reiseseite im Internet. Sie steht für subjektive Eindrücke und Erlebnisse, und wir, die Autoren, stehen mit unserem Namen zu dem, was wir schreiben. Reisen, Restaurantbesuche, Shoppingtouren sind selbst bezahlt - denn wir sind nicht käuflich.

Praktischer Hinweis: Wenn Ihr in Rubriken suchen wollt, findet Ihr die weiter unten auf der Seite unter dem Stichwort Suchen und Finden!

 

Warum heisst gotorio Go to Rio? Weil wir über alle Orte schreiben - außer Rio.

Werbung
This area does not yet contain any content.
Neueste Kommentare
Suchen und Finden
Navigation
Login
« Nacht-der-Museen-TV - ein Livestreaming-Experiment | Main | Robert Mapplethorpe in Düsseldorf - ein Suchaufruf »
Dienstag
Apr272010

"Nordmanns Eisfabrik", Düsseldorf: Es werde Sommer - obwohl, eigentlich auch egal

Als ich vor 14 Jahren nach Düsseldorf zog, gehörte eines zu den größten Kulturschocks: Eis.

In meiner Heimat Münster gehörten Eisdielen (so nannte man Eiscafés ja früher) zu den üblichen Spät-Belustigungen: Erst ins Kino, dann ein Eis - in Münster ganz normal.

Bis Mitternacht servieren die Eisdielen “Firenze” an der Königstraße und das Lazzaretti an der Überwasserkirche nicht nur richtig gutes Eis, sondern auch riesige Becher mit frischen Früchten, für die man teils aufstehen muss, um sie zu genießen, so hoch türmen sich Eiskugeln und Obst (nein, das ist nicht übertrieben).

Und in Düsseldorf? Nada. Niente. Bestenfalls mittelmäßiges Eis - und spätestens um acht gibt’s gar keins mehr.

Nach all den Jahren besteht nun endlich Hoffnung. Sie hat ihren Sitz auf der Ackerstraßen, der Blutbahn von Flingern-Nord, jenem Viertel, in dem Düsseldorf so Berlin-Mitte ist, wie Düsseldorf Berlin-Mitte sein kann. 

Dort existiert seit kurzem “Nordmanns Eisfabrik”.

Aus einer kaum frequentierten Bar, einem schönen Eckladen, ist ein Eiscafé im shabby Chic geworden. Weiße Kronleuchter, weiße Holzmöbel - unspektakulär, aber nett. Dazu eine große Terrasse an einer belebten, aber nicht übermäßig verabgasten Kreuzung. 

Das alles aber ist egal. Die Eisfabrik könnte in einer altrheinischen Kneipe mit angeschlossener Bundeskegelbahn residieren - wir wären trotzdem ständig da. Denn dieses Eis schlägt in Düsseldorf alles.

ALLES.

Um Längen, um Welten, um Galaxien.

Klar, es gibt die üblichen Standardvarianten wie Vanille oder Schoko. Aber eben auch wundervolle, aromatische Eigenkreationen wie Lemon-Basilikum, Topfen-Mandarine oder Aronia (das mussten wir auch erst bei Wikipedia nachschlagen). Zwetschge? Großartig. Schön fruchtig, nicht zu sahnig-cremig. Mohn? Mandel? Alles großartig. Erwähnte ich schon Lychee?

Große Eisbecher gehören nicht zum Stil des Hauses. Ein paar Klassiker wie Spaghetti-Eis listet die Karte auf. Aber wer will so etwas, wenn er solch eine Eiskrem-Qualität bekommt?

Wir nicht. Stattdessen freuen wir uns nicht nur auf Sommer-Nachmittage an der Ackerstraße, sondern genauso auf Abende dort. Denn dann wird die Eisfabrik auch zur Kneipe. 

Und wenn das mit dem Sommer nix wird? Essen wir zum Trost ein Eis. Und noch eins. Und noch eins…

Nordmanns Eisfabrik
Ackerstraße / Ecke Hermannstraße
Düsseldorf 

Reader Comments (15)

Starke Worte angesichts der Tatsache, dass Ddorf mit Unbehaun zumindest eine sehr einzigartige Eisdiele besitzt.

Sie sollte nach etwas Umhören wenigstens erwähnt werden, um klar zu machen, dass der Autor das Eis dort kennt und für sich eingeordnet hat.

Unbehaun hat auf Facebook übrigens 1000 Fans. Für 'ne Eisdiele.... :-)

April 27, 2010 | Unregistered CommenterThorsten Firlus

Schlecht recherchiert? Oder ein in Naturalien bezahltes PR-Stück?
Hier eine Auswahl Düsseldorfer Eisdielen (nur solche, die ihr Eis selbst machen): Profeta, Corneliusstr.; Adria, Herzogstr.; Belluno, Helmholtzstr. und Fürstenplatz; Da Forno, Schweinstr.; Unbehaun, Aachener Str.; Diele, Konkordiastr. ...

Düsseldorf hatte Mitte der neunziger Jahre übrigens die drittgrößte Eisdielendichte deutscher Großstädte (leider nicht online dikumentiert).
Palatini - die leider wegen Familienkriegs pleite gegangen sind - war die zweite dolomitische Familie überhaupt, die sich 1913 in Deutschland zum Eismachen angesiedelt haben; und zwar in Düsseldorf. Als es rund um Graf-Adolf-Str. und Berliner Allee noch Kinos gab, hatte das dortige Palatini Platz für 400(!) Gäste. Dazu gab es eine Eisdiele gegenüber dem Berolina und auch gegenüber dem Savoy. Auch beim Metropol auf der Brunnenstr. existierte ein Eiscafe.
Aber das muss man alles nicht wissen, wenn einen Münsteraner Kindheitserinnerungen übermannen.

April 27, 2010 | Unregistered CommenterRainersacht

@Thorsten: Unbehaun... Puh. Ich verstehe den Hype um die nicht so recht. Die Konsistenz ist sehr schön softig. Aber der Geschmack? Für mich schlägt die Sahne alles tot.

@Rainersacht: Du schreibst ja schon von Mitte der 90er... All die Italiener sind ja nett. "Hausgemacht" bedeutet für die aber fast immer: Sirup in Maschine gießen. Entsprechend uniform schmeckt das ganze dann meistens. Und deshalb gibt es immer die gleichen Saisonsorten wie "Honig", "Cookies" oder "Strawberry Cheesecake".

April 27, 2010 | Unregistered CommenterThomas

ich esse immer ohne sahne. kann ich gar nicht kommentieren.

unbehaun ist auch nicht mein lieblingseis. aber ich erkenne an, dass es außergewöhnlich ist.

mir ist jedenfalls keines bekannt, das sein eis so macht. und einzigartigkeit ist ja immerhin etwas, zumal, wenn es soviel fans hat. ich muss da mittlerweile sehr oft hin, wegen eines mir nahe stehenden fans. :-)

April 27, 2010 | Unregistered CommenterThorsten Firlus

@Thomas: Was meinst du mit "All die Italiener"? Die Familie Profeta ist in der vierten Generation hier, die Familie, die da Forno betreibt auch. Mit dem heutigen Patron von Belluno bin ich zusammen auf die Volksschule gegangen. Palatinis kamen, wie gesagt, vor dem ersten Weltkrieg. Düsseldorf hat eine lange, lange Geschichte italienischer Migration - mal Dieter Forte lesen!
Und zu behaupten, dass "all die Italiener" bloß Sirup in die Maschine gießen, ist ja schon ziemlich chauvinistisch.

Ich hasse es, wenn Leute über Düsseldorfer Institutionen Meinungen verbreiten, die keine Ahnung haben.

April 27, 2010 | Unregistered CommenterRainersacht

@rainersacht: Genau. Belluno. Achte mal bei der Eisdiele Deines Vertrauens auf gedruckte Pappschilder mit neuen Sorten. So wie beim Eiscafé auf der Rethelstraße (dessen Name ich gerade nicht parat habe). Immer wenn solche Pappschilder herausstechen hat der jeweilige Eismacher das Sirup des Jahres gekauft. Heraus kommt dann solides Eis - aber eben nichts außergewöhnliches.

Und das unterscheidet Nordmann eben von anderen Eiscafés, genauso wie es Bastians von Hinkel unterscheidet: Letzterer verwendet nämlich auch vorgefertigte Backmischungen - andere "Traditionsbäcker" verwenden sogar ausschließlich industriell gefertigte Mischungen.

Tradition kann gleich Qualität sein - ist es aber traurigerweise nicht immer...

April 27, 2010 | Unregistered CommenterThomas Knüwer

Ganz verschiedene Dinge sind das. Mein Gegenkommentar bezog sich nur auf das arrogant-schnöselige "all die Italiener"... Da sollte man als Migrant aus Münster bisschen aufpassen bei der Wortwahl.

Und: "Mitte der neunziger Jahre"... danach gab es anscheinend keine Erhebung mehr. Weggefallen ist in Düsseldorf nur der Palatini-Clan mit 3 Lokalen; das in der Rethelstraße hat jemand anderes übernommen, die beiden anderen gibt es nicht mehr.

April 27, 2010 | Unregistered CommenterRainersacht

Hab´s auch ausprobiert, vergangenes Wochenende war es vollbesetzt, auch auf der Terrasse - aber mir schmeckt´s immer noch deutlich besser auf der Rethelstraße bei Talamini.

Mai 27, 2010 | Unregistered Commenterclaudia tödtmann

Gut gestartet hat Nordmann ja. Und endlich mal was anderes als die üblichen BoBo-Läden (Hausfreund, NYRT, jede Menge Gallerien etc.). Hat auf der Ecke Acker/Herrmann echt gefehlt. Dann haben die aber ab der letzten Flingern@night deftig die Preise angezogen, wobei die Kugeln auch noch kleiner wurden.Geht gar nicht...

Facit: wir gehen wieder auf die Birkenstraße. Keinen Bock auf Abzocke... >:-(

Juni 7, 2010 | Unregistered CommenterFlinger-Jung

Eis fand ich lecker, letzten Sommer war ich oft dort. Bei den ersten Sonnenstrahlen bin ich diese Woche gleich wieder hingegangen, leider war die Atmosphäre richtig angespannt und die Bedienung unfreundlich. Am nächsten Tag war ich gleich noch Mal dort, wieder die selbe Erfahrung gemacht, vor allem der Besitzer hat uns fast aus der Terasse verscheucht. Fazit: Wir werden nicht mehr hingehen, anscheinend ist ihnen der Erfolg zu schnell zum Kopf gestiegen. Ich bleibe dann doch lieber bei Unbehaun....

März 21, 2011 | Unregistered Commentergadea

Sehr unhöflich, wir durften uns mit den dort gekauften Eishörnchen nicht hinsetzen obwohl wir noch Kaffee bestellen wollten. Der Bedienung war es "egal". Uns auch. Einmal und nie wieder.

April 15, 2011 | Unregistered Commentercarissa

Ich, als mittlerweile 16 Jahre in Düsseldorf lebende, eissüchtige Münsteranerin kann die Aussagen der Autor/in nur bestätigen. Mein Zufallsbesuch bei Nordmann hat mich schlicht weg "unbehaun". Dieses Eis ist wirklich köstlich und schmeckt nicht nach den typischen Sirup-Varianten vieler Kollegen. Der Service war ok und ich hoffe nicht, dass Nordmanns der Erfolg zu Kopfe steigt - wäre schade, für diese neue, wirklich nette Düsselsdorfer-Eis-Institution!

April 26, 2011 | Unregistered CommenterBabs

Wir sind große Eisfans und ebenfalls der Meinung, dass das Nordmanns Düsseldorfs beste Eisdiele ist. Aber das ist natürlich ganz subjektiv und es ist doch auch schön, wenn jeder seine Lieblingseisdiele hat. Eines allerdings verstehen wir überhaupt nicht - was das Unbehaun mit gutem Eis zu tun hat. Hier überlagern die schräge Location und ein sich verstelbständigter Hype total die Tatsache, dass es sich um ein ganz flaches, aromaarmes "Eis" handelt. Die Eismacherei dort hat mit der Kunst, feine Aromen durch die sorgfältige Auswahl und Verarbeitung natürlicher (und teurer) Rohstoffe ins Eis zu bringen, wirklich nichts zu tun. Man vergleiche einmal Nordmanns Erdbeereis mit dem von Unbehaun, das sind zwei verschiedene Universen.

Juli 22, 2012 | Unregistered Commentereismaschine

Das einstige Palatini an der Rethelstraße heißt heute (nach der Familie) Talamini. Das Eis ist ordentlich, aber nicht weltbewegend. Einen Hinweis wert ist "Tina" in Gerresheim, Kölner Tor.

Oktober 7, 2012 | Unregistered CommenterHanno Parmentier

Wer sehr gutes Eis sucht, sollte unbedingt das "Eisbär in Düsseldorf, Erkrather Straße besuchen(weitere Eisdielen in Hilden!!!).
Besser als alles in Düsseldorf außer Pallatini,
aber anders.. z. Bsp. das Drachenfruchteis, Haselnusseis mit gebrannten Haselnüssen etc....

November 4, 2014 | Unregistered CommenterG.Wehrmann

PostPost a New Comment

Enter your information below to add a new comment.

My response is on my own website »
Author Email (optional):
Author URL (optional):
Post:
 
Some HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>