Werbung

Kontakt zu Gotorio
Über Go to Rio

GotoRio  ist die etwas andere Reiseseite im Internet. Sie steht für subjektive Eindrücke und Erlebnisse, und wir, die Autoren, stehen mit unserem Namen zu dem, was wir schreiben. Reisen, Restaurantbesuche, Shoppingtouren sind selbst bezahlt - denn wir sind nicht käuflich.

Praktischer Hinweis: Wenn Ihr in Rubriken suchen wollt, findet Ihr die weiter unten auf der Seite unter dem Stichwort Suchen und Finden!

 

Warum heisst gotorio Go to Rio? Weil wir über alle Orte schreiben - außer Rio.

Werbung
This area does not yet contain any content.
Neueste Kommentare
Suchen und Finden
Navigation
Login

Entries in Noma (4)

Donnerstag
Jul022015

"Oaxen", Stockholm: Mädesüß und Tupfenfarn

Fragt uns jemand, wo wir das beste Essen unsere Lebens genossen, ist seit sechs Jahren die Antwort eindeutig: im Kopenhagener “Noma”. Ein Jahr nach unserem Besuch setzte dort die große Hysterie ein, mit einem Mal war das “Noma” die Nummer eins weltweit und sein Chef Rene Redzepi ein globaler Star. 

Einerseits brachte er damit die skandinavische Küche auf das Radar der Gernegutesser. Andererseits ist sein Erfolg – und seine medienwirksame Außendarstellung – auch ein Fluch für Köche der Region. Denn natürlich liegt schnell der Verdacht nah: “Der will nur Redzepi nachmachen.”

Auch wir können uns an diesem Abend in Stockholm nicht ganz von diesem Gedanken freimachen. Allein: Es wäre ungerecht gegenüber dem Mann, dessen Restaurant und Team uns an diesem Abend begeistern werden – Magnus Ek und dem “Oaxen Krog”.

Ek startete nämlich schon 1994 sein Restaurant auf der kleinen Insel Oaxen, südwestlich von Stockholm. Schon dort wurde er von den handelsüblichen Gourmet-Diensten gerühmt. Doch der Durchbruch kam 2011 mit dem Umzug an den südlichen Rand von Djurgarden, der grünen Lunge der schwedischen Hauptstadt. Zwei Michelin-Sterne hat Ek sich erkocht und was wir an diesem Juni-Abend serviert bekommen, hat das Potential für drei. 

Das Oaxen teilt sich in zwei Lokale: das legere “Slip” mit einer hohen Glasfassade und das edlere “Krog” im hinteren Teil des werftartigen Gebäudes. Beim Eintreten nicken uns von der sehr offenen Küche die Mannschaft zu, das reduzierte Design erinnert – sorry – nun wirklich an das “Noma”, aber auch an das wundervolle Berliner “Rheinstoff”, denn über dem Tisch hängt eine zentrierte Lampe, die jeden Teller ins richtige Licht rücken soll. Nur: Im “Reinstoff” ist das perfekter gelungen. 

Sechs oder 10 Gänge werden im “Oaxen Krog” geboten, ein À la carte-Menü existiert nicht. Wir wählen – regelmäßige Leser ahnen es – die 10er Version. Ganz nebenbei weist uns der freundliche und fixe Service darauf hin, dass es vorweg noch “some snacks” gebe. 

Some snacks. 

Die Schweden. Hömma, Du, lustig!

Some snacks auf Schwedisch heißt: nochmal 10 Kleinigkeiten. Die zu schildern würde jetzt ein Buch füllen, alle aber waren spannend und lecker, egal ob geräucherte Rote Beete, Schwertmuschel oder Auster. Eine kleine Mutprobe ist auch dabei: gegrillte Garnelen, die so kross zubereitet sind, dass sie mit Schale verspeist werden – nichts für jedermann. 

Dann endlich der erste Gang:

Click to read more ...

Donnerstag
Apr162015

René Redzepi und Jiro Ono: Treffen zweier Meister

Wenn man uns fragt, welches das beste Restaurant ist, das wir bisher besuchten, fällt uns die Antwort leicht: René Redzepis “Noma” in Kopenhagen. 

Genauso einfach die Antwort auf die Frage, welches das beste Sushi unseres Lebens war: das im “Sushi Nakazawa” in New York, dem Restaurant des Lehrlings von Jiro Ono, dem Sushi-Meister aus dem großartigen Film “Jiro dreams of Sushi”. 

Das “Noma” gastierte jüngst einige Zeit in Tokio und dort kam es zum Aufeinandertreffen der Giganten: Redzepi zu Gast bei Jiro. Redzepis Initiative MadFood hat die Begegnung festgehalten und zeigt einen Redzepi, der wie ein nervöser Schuljunge vor dem Direx herumrutscht. Heraus kam ein stilles Gespräch über Ambitionen und das Wichtige im Leben – unbedingt sehenswert: 

 

 

Sonntag
Mai082011

San Pellegrinos Restaurant-Liste: Wie deutsche Journalisten platte PR übernehmen

Fast atemlos hechelt “Essen und Trinken” vor: “Die Spannung steigt, denn am 18. April werden in der Londoner Guildhall wieder die 50 weltbesten Restaurants verkündet. The S.Pellegrino World’s 50 Best Restaurants werden nun schon zum zehnten Mal vom englischen Restaurant Magazine in Zusammenarbeit mit San Pellegrino verliehen.” Und: “Die aktuellen Ergebnisse gibt es natürlich auch bei essen-und-trinken.de.”

Bei uns tauchte diese Rangliste im Jahr 2010 zum ersten mal bewusst auf dem Radarschirm auf. Damals hatten wir für uns selbst das “Noma” zu unserem persönlichen Kulinarik-Himmel erklärt. Das sah die Jury des San Pellegrino-Preises genauso. Konnte also nicht sooo schlecht sein, dieses Ranking.

Noch dazu, weil ja anerkannte Medien die Hitliste aufgriffen als sei die der Guide Michelin des 21. Jahrhunderts. Gäbe es einen Haken bei The S.Pellegrino World’s 50 Best Restaurants, so nahmen auch wir naiverweise an, hätte doch wohl irgendjemand diesen mal publik gemacht.

Gott, waren wir blöd.

Click to read more ...

Dienstag
Mai262009

"Noma", Kopenhagen: Unsere neue Nummer eins

In diesen krisengeschüttelten Tag fragt sich wohl jeder, ob er zu viel Geld ausgibt. Wir auch. Spätestens, als wir die San-Pellegrino-Liste der besten Restaurants sahen:

  1. El Bulli Spain
  2. The Fat Duck
  3. Noma
  4. Mugaritz
  5. El Celler de Can Roca
  6. Per Se
  7. Bras
  8. Arzak
  9. Pierre Gagnaire
  10. Alinea
  11. L’Astrance
  12. French Laundry

Oder wie wir sie lasen:
The Fat Duck

Pierre Gagnaire
The French Laundry

Und wir fügen hinzu:

Platz 18: L’Atelier de Joël Robuchon (gut, wir wählten La Table)
Platz 25: Vendôme (gelegentlich schreiben wir mal nicht über Restaurant-Besuche)
Platz 34: Nobu
Platz 76:Restaurant Dieter Müller

Ganz schön viel, für eine so kurze Zeit. Und jetzt ist Krise. Punkt.

Zurückhaltung.

Kasteiung.

Bewusst gewählte Kargheit.

Auch, wenn wir nach Kopenhagen fahren. So ist das nämlich.

“Ihr müsst ins ,Noma’ gehen!”, riefen dänische Freunde unserer Sushi-Expertin Rika aus, als sie hörten, dass wir nach Kopenhagen führen.

“Ihr müsst ins ,Noma’ gehen!”, forderten andere Kenner der dänischen Hauptstadt.

“Ihr müsst ins ,Noma’ gehen”, schrieb  das gut gemachte Kundenmagazin von Mini - gut, mit anderen Worten.

Entschuldigung - aber kann man da “Nein!” rufen?

Nein.

Also. Ins “Noma”. Das Top-Restaurant Kopenhagen, das beste Restaurant Dänemarks, die Nummer drei der San-Pellegrino-Liste.

Und um es vorweg zu nehmen: Keine Sekunde bereuten wir den Bruch mit unseren Vorsätzen. Wir verließen das “Noma” sprachlos, verzaubert, begeistertn, nein, himmelhochjauchzendbegeistert.

Im Erdgeschoss eines alten Lagerhauses liegt das Restaurant, im Stadtteil Christianshavn, den ein Kanal von der City trennt. Gleich beim Eintreten dieses dänische Gefühl: Hier legen Menschen Wert auf Design und Stil, auf bodenständige Klarheit und Eleganz. Mittelbraunes Holz dominiert, auf den Stühlen liegen Fellen, so wie drüben, auf der Touristenmeile Nyhavn Fleece-Decken die Gäste wärmen sollen.

Das “Noma” hat eine kleine Revolution in Kopenhagens Restaurants ausgelöst. Gab es früher zwar sehr gute Grundmaterialien wie Muscheln, Austern oder Hummer, wurde diese doch eher langweilig zubereitet. Auch der Hering musste sich die immer gleiche Behandlung gefallen lassen. OK, jeder Hering nur einmal.

Dann kamen Claus Meyer und René Redzepi, heute Geschäftsführer und Chefkoch des “Noma”. Sie durchreisten die nordischen Regionen auf der Suche nach vergessenen Zutaten. Vor allem die Pflanzenwelt hat es ihnen angetan. Angeblich, so sagen sie, würde die nordische Pflanzenwelt durch die harten Witterungsbedingungen eine besondere Kraft entfalten - und das bedeutet auch ein besonders kraftvolles Aroma. Doch genauso forschten sie nach Krustentieren, Muscheln und Landtieren, die nicht an jeder Ecke zu finden sind. Das Ergebnis beschreiben sie auf der “Noma”-Homepage so:

“Our intention at noma is to create and to prepare a distinctly advanced kind of cuisine, while nonetheless conjoining our patently Nordic approach with a manner of purity and simplicity in the approach.”


Noch etwas sollten sie erwähnen: die fröhliche Atmosphäre. Nicht freundlich-dienstbeflissen ist die Besatzung, sondern fröhlich. Jeder lächelt. Nicht gezwungen, sondern so, dass es von Herzen zu kommen scheint. Auch jener Herr in Kochuniform, der nach unserer Bestellung an unseren Tisch tritt für den ersten Gruß aus der Küche: “Ein Deutscher muss immer dabei sein”, meint er. Und wir können uns ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Click to read more ...